Ich muss mal wieder etwas über Musiker ablassen.

Zufälligerweise ist aber heute auch noch der Todestag von Jimmy Reed.
Jener machte sich bereits vor 35 Jahren über den Acker, mit 51 Jahren wurde er ein Opfer seiner Volksdrogensucht. Viele der recht schnörkellosen Hits waren sehr beliebt bei jungen Weißbroten in den beginnenden 60-er Jahren, als sie schwarze Musik abkupferten.
Hier Beispiele:
Honest I Do – J.R.
Los Rolling Stones
Big Boss Man – J.R.
Greatfull Dead, schon eine recht merkwürdige Interpretation, wer weiß was Jerry García+ da für einen Dope eingepickt hatte.
Sleepy LaBeef – diesen ollen Rockabilly-Barden kennt hier wieder keiner…
Es ist ein ewiges Kommen und Gehen! Momentan machen sich aber mehr Leute über den Jordan als umgekehrt, zumindest in meiner Umgebung.
Gestern Nacht trug man mir in er Pinte zu, dass Francis Serafini vor wenigen Tagen auch das Zeitliche segnet haben soll. Da ich nichts darüber im Netz fand, ist es vielleicht nur eine Ente – hoffe ich wenigstens.
Francis gehörte ja zu der Berühmten „Hagelberger Street Gang“, in den letzten Jahren fuhr er leider mehr Taxi und mir lief er nur immer mal in der Kneipe über den Weg…
Nachtrag: Es entspricht der traurigen Tatsache – Francis hat sich doch auf den Weg in die Unendlichkeit gemacht…

Ein Gedanke zu „Ich muss mal wieder etwas über Musiker ablassen.

  1. Pingback: Blogwart Zonenklaus » FRANCIS…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.